Der Arbeitsausschuss Blitzschutz und Erdung der Bundesinnung der Elektrotechniker (WKÖ) möchte heuer seinen Fokus auf die richtige Montage der Fundamenterdungsanlage legen. Denn noch immer scheint vielen am Hausbau beteiligten Professionisten, Bauherren und deren Vertretern die immense Bedeutung einer ordnungsgemäßen und normgerechten Erdungsanlage nicht bewusst zu sein.

Häufig ist bei Baubeginn noch kein Elektrotechniker beauftragt, jedoch sind die Fundamentierungsarbeiten schon voll im Gange: Die Baufirma legt unter Umständen in Eigenregie den Erdungsdraht ein und danach werden die Fundamente betoniert. In vielen Fällen kommen Elektrotechniker oder Blitzschutzfirmen erst auf die Baustelle, wenn der Rohbau fast fertig ist. Dann kann das böse Erwachen folgen:

 

  • Erdungsanschlusspunkte fehlen oder sind falsch positioniert,

  • das falsche Material wurde eingebaut und/oder

  • auf eventuelle isolierte Fundamente wurde bei der Verlegung des Erders nicht Rücksicht genommen.

 

Kostenintensive Ersatzmaßnahmen und unnötige Diskussionen mit den Projektverantwortlichen können dann die Folge sein. Grundsätzlich stellt sich die Frage: „Darf eine herkömmliche Baufirma die Erdungsanlage überhaupt verlegen?“ Die Antwort ist: „Nein!“ In jedem Fall ist dafür Fachwissen im Blitzschutz- und Erdungsbau notwendig, denn in der Fachinformation des Österreichischen Elektrotechnischen Komitees vom April 2015 ist klar festgelegt, dass die Fundamenterdungsanlage von einer Elektrofachkraft zu verlegen, zu dokumentieren und zu protokollieren ist.

Nach den Vorschriften der ÖVE/ÖNORM E 8014 Teil 1-3: 2006-08-01 ist in neu zu errichtenden Gebäuden eine entsprechende Fundamenterdungsanlage zu verlegen. Rechtzeitig vor Baubeginn, sind die Maßnahmen für eine normgerechte Planung und Montage der Fundamenterdung mit einem befugten Elektrotechniker zu klären. Denn die Erdungsanlage ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Schutzmaßnahme gegen gefährliche Körperströme und stellt eine Notwendigkeit zur Ableitung von Blitzströmen dar.

Um die Funktion der Erdungsanlage zu gewährleisten, ist die Ausführung von Fundamenten (Betongüte, Abdichtung, Wärmedämmung, usw.) unbedingt zu berücksichtigen. Vor Baubeginn sollten aber folgende Punkte vorher geklärt werden:

 

  1. Welcher Beton wird verwendet:

    1. Welche Expositionsklasse weißt der Beton auf (XC0-XC4)?

    2. Welche Kurzbezeichnung hat der Beton (B1, B2,…)?

    3. Wie weich ist der Beton?

    4. Wie hoch ist der Zementgehalt? Mindestanforderung 260 kg/m3 gegeben?

       

  2. Wie schaut das Fundament aus:

    1. Ist das Fundament gegen Erde isoliert oder abgedichtet?

    2. Wird unter dem Fundament eine Perimeterdämmung verlegt oder ist eine Dichtfolie mit einer Stärke > 0,5mm vorhanden?

    3. Handelt es sich um eine dichte (weiße, schwarze) Wanne?

    4. Ist das Fundament bewehrt? Wenn ja, wie?

       

Erst, wenn all diese Fragen vom Bauherrn bzw. der Bau ausführenden Firma beantwortet wurden, kann die Fundamenterdungsanlage normgerecht montiert werden.

Andreas Iser, Vorsitzender des Arbeitsausschusses Blitzschutz und Erdung der Bundesinnung der Elektrotechniker, weist darauf hin: „Unserem Ausschuss ist es wichtig, dass vor allem den Planern und Baufirmen bewusst wird, dass die Erdungsanlage ein enorm wichtiger Bestandteil der Elektroinstallation ist. Auf keinen Fall darf sie als ein „lästiges Anhängsel“ von Baumeisterarbeiten angesehen werden!“

Bild Artikel Erdungsanlage web

 v.l.n.r.: Ing. Witke, Andreas Iser, DI Scherer


ZAMG setzte auf maximale Rechenleistung

Die bisher gespeicherten Daten betragen rund fünf Petabyte, ein Petabyte sind umgerechnet 250 Milliarden Schreibmaschinenseiten. Bild: Fotolia
Unzählige Faktoren bestimmen die Wettervorhersage. Für deren statistische Auswertung setzt die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Wien auf maximale Rechenleistung von bis zu 550 Tera Flops. Das entspricht in etwa der Rechenleistung von 6.000 handelsüblichen Rechnern. Diese Wetterberechnung der Superlative wird durch den neuen Supercomputer und innovative Technologien ermöglicht.
Weiterlesen

Software analysiert Stromnetz

Friedrich Kupzog (links) vom Austrian Institute of Technology und Andreas Lugmaier von Siemens Österreich sind die Siemens Erfinder des Jahres. Bild: Siemens AG
Wenn in Zukunft viele Gebäude und Elektroautos gleichzeitig Stromverbraucher und -einspeiser sind, muss das Niederspannungsnetz, darauf optimal ausgerichtet sein. Um diese Herausforderung zu meistern, forscht Siemens gemeinsam mit Partnern in der Seestadt Aspern an Technologien für die Energiezukunft von Städten und zeigt, wie Städte der Zukunft klimafreundlich und kosteneffizient funktionieren können.
Weiterlesen

LED-Driver für die Sonderleuchten im Ulmer Münster

Das Planungsbüro Bamberger hat für Ulmer Münster eine neue Beleuchtung entwickelt. Ein wichtiger Baustein in dieser eleganten Lösung sind LED-Driver von Tridonic. (Foto: bildhübsche fotografie, Andreas Körner, Stuttgart)
Das Ulmer Münster hat mit 161,53 Metern den höchsten Kirchturm der Welt und seine Innenräume warten mit riesigen Dimensionen auf. Das Planungsbüro Bamberger hat für diese erhabene Kulisse eine neue Beleuchtung entwickelt. Die Lichtwirkung ist bemerkenswert präzise und effektiv; die Leuchten selbst halten sich dabei dezent im Hintergrund und lassen der prächtigen Architektur den Vortritt. Ein wichtiger Baustein in dieser eleganten Lösung sind LED-Driver von Tridonic.
Weiterlesen

Forscher machen Kresse zur Schreibtischlampe

Beleuchtung eines Buches (»Paradise Lost« von John Milton) mit den nanobionischen Licht-emittierenden Pflanzen (zwei 3,5 Wochen alte Brunnenkresse-Pflanzen). Das Buch und die lichtemittierenden Brunnenkressepflanzen wurden vor ein reflektierendes Papier gelegt, um den Einfluss der lichtemittierenden Pflanzen auf die Buchseiten zu erhöhen. (Bild: Seon-Yeong Kwak; web.mit.edu)
Pflanzen, die Licht ausstrahlen, sollen laut Forschern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) herkömmliche Decken-, Steh- und Wandlampen ablösen. Sie haben leuchtende Nanopartikel in die Blätter der Echten Brunnenkresse eingebaut. Die Blätter des ersten Modells spendeten vier Stunden lang genügend Licht zum Lesen eines Buches. Laut MIT-Chemieprofessor Michael Strano sind in naher Zukunft Pflanzen möglich, die einen ganzen Tag lang einen Arbeitsplatz erhellen.
Weiterlesen

Mit Sicherheit geprüfter Erfolg

eNet Smart Home trägt jetzt die VDE Smart Home Zertifizierung Informationssicherheit. (Bild: Fotolia)
eNet Smart Home ist eine Erfolgsgeschichte durch und durch: Der Remote Fernzugriff trägt jetzt die VDE Smart Home Zertifizierung Informationssicherheit. Auch der gewählte Schulterschluss mit dem Handwerk erweist sich als wegweisend. Seit Start der Kampagne im Sommer 2017 haben sich in Österreich, Deutschland und den Niederlanden mehr als 2500 Fachhandwerksbetriebe auf den Weg gemacht, eNet Smart Home-Service-Partner zu werden.
Weiterlesen

BVR: Hochkonjunktur in Deutschland hält 2018 an

Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) rechnet in seiner neuen Konjunkturprognose damit, dass sich im kommenden Jahr das kräftige Wirtschaftswachstum Deutschlands fortsetzen wird. (Bild: Fotolia)
Berlin (ots) – Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) rechnet in seiner neuen Konjunkturprognose damit, dass sich im kommenden Jahr das kräftige Wirtschaftswachstum Deutschlands fortsetzen wird. „Im Jahr 2018 dürfte das preisbereinigte Bruttoninlandsprodukt um 2,2 Prozent zulegen", schätzt BVR-Vorstand Dr. Andreas Martin.
Weiterlesen

Nächste Generation der Panos infinity setzt neue Leistungsmaßstäbe

Die aktuelle Weiterentwicklung der individuell für Zumtobel angepassten Cree-Technologie führt zu richtungsweisenden Verbesserungen des LED-Downlights Panos infinity. (Photo Credits: Zumtobel)
Zumtobel und Cree arbeiten bereits seit 2010 für eine eigens in der Panos infinity-Serie eingesetzten LED-Technologie zusammen. Jetzt ist eine neue Leuchten-Version verfügbar, in der die aktuellste Version der Cree TrueWhite-Technologie zum Einsatz kommt: Diese ist ab Januar 2018 verfügbar und hebt nicht nur die Leuchten-Effizienz in Kombination mit einer exzellenten Farbwiedergabe der Panos infinity auf ein neues Level.
Weiterlesen

Neue Beleuchtungsanlagen erhellen Dornbirn

Die Zahl der Lichtpunkte konnte gegenüber dem bisherigen Bestand auf die Hälfte reduziert werden. Bild: Thorn Lighting
„Die hohe Lichtqualität und die moderne Optik der neuen Beleuchtungsanlage unterstützen den urbanen Charakter unserer erweiterten Fußgängerzone“ erklärte die Dornbirner Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann anlässlich der Eröffnung im Oktober. Die Zumtobel Group hat hier mit Leuchten der Tochtergesellschaft Thorn Lighting und einer flexiblen Lichtsteuerung von Zumtobel Group Services (ZGS) eine Beleuchtungslösung auf dem neuesten Stand der Technik geliefert.
Weiterlesen